Mr. Sunshine poliert das Image der Kärntner Schigebiete

17. Januar 2018

Wenn die Scheiben von Gondel & Co. blind werden und die Aussicht aus dem schwebenden Gefährt gleich Null ist, wird es Zeit für eine Politur von Thomas Kothmiller-Uhl. Der Kärntner Unternehmer verschafft Touristen wieder einen klaren Blick auf die Landschaft.

(c) Sunshine Polishing

Die tagtägliche Nutzung durch ski- und wanderwilligen Touristen hinterlässt unschöne Spuren, die das Gefährt schnell matt aussehen lassen und nur noch wenig Aussicht auf die ersehnte Natur ermöglichen.

(c) Sunshine Polishing

„Gut gepflegte Gondeln sind das Aushängeschild eines jeden Tourismusgebiets.“

(c) Sunshine Polishing

Die Wenigsten wissen, dass Gondeln mit 20 bis 30 Jahren Lebensdauer ein sehr langlebiges Transportmittel sind.

(c) Sunshine Polishing

(c) Sunshine Polishing

Unternehmer Thomas Kothmiller-Uhl ist mit seiner Firma Sunshine Polishing zum Spezialist für die Aufbereitung von Polykarbonat und Plexiglas avanciert.

(c) Sunshine Polishing

 Moderne Liftanlagen sind neben schneesicheren Pisten Visitenkarte eines jeden Skigebiets. Doch die Wenigsten wissen, dass Gondeln mit 20 bis 30 Jahren Lebensdauer ein sehr langlebiges Transportmittel sind. Die tagtägliche Nutzung durch ski- und wanderwilligen Touristen hinterlässt unschöne Spuren, die das Gefährt schnell matt aussehen lassen und nur noch wenig Aussicht auf die ersehnte Natur ermöglichen. Diesem Zustand hat sich der Kärntner Unternehmer Thomas Kothmiller-Uhl angenommen und ist mit seiner Firma Sunshine Polishing zum Spezialist für die Aufbereitung von Polykarbonat und Plexiglas avanciert. „Denn wenn die Ästhetik nicht im gesamten Schigebiet passt, ist es schade um die millionenschweren Investitionen“, ist Kothmiller von einem ganzheitlichen Ansatz überzeugt.

Mit seinem Team verhilft Kothmiller den in Mitleidenschaft gezogenen Scheiben wieder zu altem Glanz und dabei fühlen sich alle bei ihrem Job in alpiner Umgebung sehr wohl. „Ein wichtiger Unterschied ist, dass wir Skigebiete auch anlernen, damit sie bei Bedarf die Wartung der Gondeln selbst abwickeln können. Außerdem setzen wir auf langfristigen Service und einen Wartungsplan, damit Gondeln in ihrer gesamten Lebenszeit ansprechend aussehen“, erklärt Kothmiller und weiter: „Unser Anspruch ist, dass der Gondelpark unserer Kunden wieder in Schuss ist und einen guten Eindruck auf die Gäste hinterlässt. Denn auf viele Gäste macht der desolat wirkende Zustand von Gondeln und Sesselliften keinen guten Eindruck. Manche verbinden das Aussehen sogar mit schlechter Wartung der Liftanlagen.“

Kothmiller weiß, wovon er spricht, denn er kommt aus dem Tourismus, wo der äußere Eindruck für Besucher ausschlaggebend ist. Kürzlich konnte er mit seinem Team von Sunshine Polishing einen großen Auftrag in Vietnam abschließen, der ein neunköpfiges Team zum Polieren brauchte. Für Kothmiller sieht ein guter Unternehmer Probleme als Möglichkeiten, aus denen man etwas machen kann. So möchte er sein Unternehmen ganzjährig ausbauen und Schigebieten zu einem besseren Image verhelfen. Der Kärntner ist Touristiker mit ganzem Herzen. So möchte er neben seinen namhaften Kunden wie der Fimbabahn in Ischgl oder dem Zauberberg Semmering seine Vision erfüllen, alle Bahnen der Zentralalpen herauszuputzen.

Zitat: „Gut gepflegte Gondeln sind das Aushängeschild eines jeden Tourismusgebiets.“

Faktenbox:

2010 gründete Thomas Kothmiller-Uhl sein Unternehmen Sunshine Polishing. Er entstammt einer Touristiker-Familie, die eine Raststation betreibt und selbst schloss er das Tourismusmanagement-Studium in Krems ab. In Kärnten konnten sich bereits die Schigebiete Bad Kleinkirchheim, Katschberg und Nassfeld an seinem Service erfreuen, Polykarbonat und Plexiglas von Gondeln und Schiliften aufzubereiten.

www.sunshinepolishing.at/de

Share