Mysteriöses Außerirdisches und ikonische Mäuse im Westen Amerikas

1. Juni 2018

Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit für einen Roadtrip durch die USA. Wer die Planung jemand anderem überlassen möchte, kann eine organisierte Mietwagentour, beispielsweise beim als „TOP-Reiseveranstalter“ zertifizierten Spezialisten Karawane Reisen buchen. Für unvergessliche Erlebnisse sorgt unter anderem die Rundreise durch Texas, vorbei an Bauten der Ureinwohner und zum mystischen UFO-Ort Roswell.

Die Tour "Highlights im Sunshine State" führt zu allen Orten, die Florida ausmachen.

© Sina Soyez

Der "Sunshine State" Florida hat seinen Namen zu recht bekommen. © Sina Soyez

Zahlreiche Nationalparks im Westen Amerikas begeistern mit ihrer naturbelassenen Schönheit. © Sina Soyez

Die Rundreise „Taste of Texas & New Mexico“ verspricht mit modernen Metropolen und altem Cowboy-Flair abwechslungsreiche 20 Tage. Von Dallas aus geht es zum zweitgrößten Canyon der USA im Palo Duro Canyon State Park und weiter zu den 1000 Jahre alten Ruinen indianischer Siedler in der Nähe von Santa Fe. Mystisches erwartet einen am Weg von Las Cruces nach Carlsbad bei Roswell. Dort soll 1947 ein UFO mit seiner außerirdischen Besatzung abgestürzt sein. Zahlreiche Verschwörungstheorien boten Anreiz für ein UFO-Museum in der texanischen Stadt, welches auch Führungen anbietet.

Wer mehr Gefallen an der Natur des „Wilden Westens“ findet, wird mit der Mietwagenreise „Durch den Wilden Westen“ glücklich werden. In 19 Tagen werden zwischen Denver, Salt Lake City und Colorado Springs zahlreiche Nationalparks besichtigt. Im Estes Park hat man einen beeindruckenden Blick auf die Rocky Mountains, der Bryce Canyon Nationalpark ist ein wahres Highlight dank der leuchtenden, hohen Sandsteintürme und der Monument Valley Nationalpark, inmitten des größten Indianerreservats der USA ist mit seinen enormen roten Felstürmen bereits Kulisse vieler Westernfilme gewesen.

Wem nach paradiesischen Stränden ist, sollte sich für die „Highlights im Sunshine State“-Mietwagenreise entscheiden. 14 Tage lang wird der „Sunshine State“ Florida an der Ostküste erkundet. Auf der einen Seite hat man die „Themenparkhauptstadt“ Orlando mit einem Must-Abstecher nach „Disney World“ oder den „Universal Studios“ und auf der anderen Seite bietet sich die Flora und Fauna der Everglades an, wo per Kanu die Mangrovenwälder bestaunt werden können. „Von New York in die Sonne Floridas“ ist für alle, die in jedem Fall zum „Big Apple“ wollen. In 13 Tagen bekommt man die perfekte Balance zwischen Mega-Metropole und Strandgenuss geboten.

www.bfs-presse.de

Share