den-belitskyAdobeStock_
den-belitskyAdobeStock_

Stille Nacht, helle Nacht

In klaren Nächten zeichnet sich im hohen Norden ein ganz besonderes Lichtphänomen am Sternenhimmel ab: die „Aurora Borealis“, auch bekannt als Polarlicht. Auf einer von heyHusky organisierten Husky-Schlittenfahrt hat man nicht nur in Kanada, sondern auch im deutlich näheren Lappland optimale Chancen auf eine unvergessliche Aussicht.

Aller Technik zum Trotz, ist es der Wissenschaft bis heute nicht gelungen, die Nordlichter vollständig zu erforschen. Verändert hat sich im Laufe der Geschichte vor allem eines: Die einstige Angst der Menschen vor dem „brennenden Himmel“ ist einer Faszination gewichen. Einmal im Leben mit den eigenen Augen das Polarlicht zu erblicken, ist der Traum vieler Naturbegeisterter – der sich entgegen einer landläufig verbreiteten Meinung nicht nur im weit entfernten Kanada, sondern auch in Europa erfüllen lässt. Optimale Bedingungen für die Sichtung der mythischen Lichter bietet etwa Lappland.

Bereits ein gut organisierter Wochenendtrip kann bei den richtigen Wetterbedingungen für eine einmalige Aussicht auf den eingefärbten Himmel sorgen. Hier lohnt es sich, auf das Angebot von Spezial-Reiseveranstaltern wie heyHusky zurückzugreifen: Der Hamburger Veranstalter plant Nordlicht-Touren auf Huskyschlittenfahrten zu den bestmöglichen Zeitpunkten mit den höchsten Chancen auf eine Sichtung. Wann es nach Ankunft tatsächlich soweit ist, teilt ein zu Beginn der Reise übergebener „Nordlicht-Wecker“ zeitig mit. Dieser sorgt auch dafür, dass man sein Lappland-Abenteuer ohne den Gedanken, man könne etwas verpassen, startet. Für das Phänomen am Himmelszelt ist die Sonne verantwortlich – diese sendet geladene Teilchen in Richtung des Magnetfelds der Erde, was zu einem farbenfrohen Energieaustausch führt. Je nachdem, in welcher atmosphärischer Höhe dieser letztlich stattfindet, erstrahlt auch das Polarlicht – neben rot, grün und blau sind mit etwas Glück sogar Mischfarben möglich. In jedem Fall bieten sich die Nordlichter geradezu als ein perfektes Fotomotiv an. Die Hotels, mit denen heyHusky kooperiert, bilden dank ihrer naturnahen Lage einen optimalen Ausgangspunkt für die nächtliche Sternenpirsch. Diese ist natürlich nicht nur per Schlitten, sondern auch auf einem Schneemobil oder einer traditionellen Schneeschuh-Wanderung möglich.


Zwar ragt das Polarlicht über allem, dennoch bieten sich auch am Tag zahlreiche attraktive Aktivitäten, mit denen man sich die Zeit bis zur farbenfrohen Nacht vertreiben kann. Manch einer versucht beispielsweise sein Glück beim Eisangeln oder besucht eine Rentier-Farm und erfährt von den dortigen Hirten mehr über die Kultur der Samen. Eine Rentier-Safari und -Schlittenfahrt, auf der man sich für einen kurzen Moment wie der Weihnachtsmann fühlt, runden den Ausflug ab. Den krönenden Abschluss eines jeden Trips bildet allerdings eine Übernachtung in einem authentischen Schnee-Igloo. Will man eher für Abstand zu den kalten Temperaturen sorgen, ist man mit einem Besuch der hoteleigenen Sauna oder des Whirlpools besser beraten. Eine achttägige Reise ins Winterwunderland Lappland ist ab 1.485 Euro pro Person buchbar, ein Wochenend-Trip bereits ab 549 Euro pro Person.

Buchungen inklusive 50,- Euro Sofortrabatt sind möglich unter www.heyhusky.com/de/nordlicht-reisen

Anzeige
Inspiration

Vom Bett auf die Piste

Frühstücken, Skier anschnallen und rein ins Vergnügen: Die Ski-in Ski-out Hotels Gradonna****s Mountain Resort und die Dolomiten Residenz****s

Inspiration

Ausritt auf der Seidenstraße

Der Kirgistan-Spezialist Ala-Kol Travel organisiert einmalige Reit- und Trekkingtouren durch eine der naturbelassensten Regionen der Erde. Eine 16-tägige

Anzeige
Anzeige