Ritten_Fruehling©Tourismusverein_Ritten_Foto_Achim_Meurer
Ritten_Fruehling©Tourismusverein_Ritten_Foto_Achim_Meurer

Endlich Sommer – Wo jetzt nicht alle hinfahren

Endlich raus aus der Isolation, hinein in den Urlaub. Das wollen jetzt alle. Es gibt aber auch Ziele abseits der Massen

Lange haben wir darauf gewartet endlich wieder Urlaub machen zu können. Dementsprechend groß ist der Andrang in vielen bekannten Ferienregionen. Wer aber heuer noch lieber per Auto oder Bahn in der Nähe urlauben möchte, findet auch abseits der großen Reiseströme spannende Ziele.

 

Geheimtipp Waldviertel – Für Ruhesuchende und abseits der Massen

Wenn der Klimawandel andernorts mit brutalen Hitzetagen zuschlägt, fährt das Waldviertel im Norden Niederösterreichs zur vollen Stärke auf. Zwar ist der Sommer auch hier angenehm warm, doch liegen die Temperaturen selbst in der Hochsaison meist um einige Grade unter jenen anderer Hitze-Hotspots. Einst die vergessene Region Österreichs, erlebt das Waldviertel daher in den letzten Jahren einen regelrechten Boom bei Menschen, die Natur, Ruhe und Bodenständigkeit zu schätzen wissen. Wer gerne wandert, kommt auf tausenden Kilometern Wegen auf seine Rechnung. Für Radfahrer und Mountainbiker sorgt ein ebenso vielfältiges Streckennetz für Abwechslung. Auch Kultur und Kulinarik liegen hier nah beisammen. Weitra feiert heuer sein 700-Jahr-Jubiläum und gilt als die älteste Braustadt Österreichs. Eine eigene Biermeile und die „Erlebniswelt Bier“ im Schloss Weitra zeigen neue Perspektiven auf das Kultgetränk der Region. Ein echter Geheimtipp ist das Waldviertel im Sommer speziell für Wasserliebhaber. Egal, wo das Urlaubsdomizil liegt, ein Teich, See oder Fluss ist nie weit. Fast nordische Atmosphäre bieten der Stausee Ottenstein und die Kampseen östlich von Zwettl. Wer es ganz versteckt bevorzugt, dem sei der Edlesberger See bei Gutenbrunn verraten. Völlig unverbaut und von Wald bis zum Ufer bewachsen ist er ein Paradies für Robinson-Gefühle und totale Entspannung.

Foto: Waldviertel Tourismus, Studio Kerschbaum

Waldviertel-Tipps:

Gut wohnen:

Wellness und Kulinarik abseits der Massen im Hotel Schwarz Alm/ Zwettl

Schöner geht Lage nicht. Keine Menschenmassen, sondern Erholung pur. An einer wunderschönen Waldlichtung nahe der Stadt errichtet, ist es mit nur 48 Zimmern ein besonderer Platz für Entschleunigung mit Wellness, Kulinarik und viel Natur. Wander- und Radwege starten vor der Haustüre und führen über duftende Wiesen und Wälder. Im Garten lädt der neue angelegte Naturteich zum Baden ein. Im AlmSpa mit Saunas und Innenpool arbeiten die Masseure mit heimischen Ölen aus Hanf, Mohn und Bier in Form von Trebern- oder Hotbeermassagen. Die Verbindung zur traditionellen Privatbrauerei Zwettl zeigt sich in einer hohen Bierkultur auf der Getränkekarte, zu regionalen Lebensmittelproduzenten auf der Speisekarte.

www.schwarzalm.at

www.waldviertel.at

Foto: Rudolf Schmied

Das Retzer Land – Kulinarische Ferien mit und beim Wein

Sanft wogende Hügel mit endlosen Weingärten. Dazwischen versteckte Kellergassen in denen die Zeit stehen geblieben ist. Man hat Zeit, genießt ein Glas guten Veltliner und gönnt sich traditionelle Schmankerl aus der Weinviertler Küche. Das Retzer Land ist eine der besten Genussadressen Österreichs und zugleich noch ein gut gehüteter Geheimtipp für all jene, die es nicht überlaufen und über-hipp bevorzugen. Retz ist ein Juwel, das dank fehlender Zerstörung im Krieg heute ein faszinierendes mittelalterliches Stadtbild bietet. Am Hauptplatz halten die Bio-Bauern und Weingüter daher ihren Genussmarkt vor der Kulisse historischer Häuser ab. Unter der Stadt verläuft gleichzeitig der größte unterirdische Weinkeller Österreichs. Auf über 20 Kilometern verzweigt sich ein Kellerlabyrinth bis in 20 Metern Tiefe. Dass der Wein der Retzer ein wertvolles Gut war und ist, lässt sich in den Vinotheken, bei den Weinbauern und in den Restaurants der Umgebung leicht erkosten. Am besten man mietet sich ein Fahrrad oder unternimmt per pedes eine Tour in die Weinhügel. Die wohl einzigartigste Weise die Region zu erschmecken, stellt aber das „Tafeln im Weinviertel“ dar. An mehreren Terminen im Sommer werden in Weingärten, Schlossgärten oder direkt in der Kellergasse lange Tafeln mit weißen Tischtüchern und edlem Besteck aufgestellt und die besten Köche und Winzer der Umgebung verwöhnen die Gäste musikalisch umrahmt mit einem Fünf-Gänge-Menü unter freiem Himmel.

Foto: Gerhard Schillinger

Weinviertel Tipps:

Gut wohnen:

Kulinarik und Wellness im historischen Landgut Althof Retz

Mittendrin in der historischen Altstadt von Retz mit ihrem gigantischen unterirdischen Weinkellersystem hat sich das Landgut Althof Retz ganz dem Thema Wein und Genießen verschrieben und ist die erste Adresse in Sachen Stil und Genuss im Weinviertel. Als Teil eines 700 Jahre alten Burgsystems atmet es wie kein anderes Hotel die vom Wein geprägte Geschichte dieser Region. Heute verbindet es die Tradition mit Top-Komfort der Gegenwart und einer puren Genusskultur. Auf gleich fünf Ebenen reiht sich eine einzigartige Wellnesslandschaft mit sechs individuell gestalteten Saunen übereinander. Höhepunkt dabei ist der Infinitypool am Dach des Hauses mit seinem Panoramablick auf Stadt und Weingärten. Relaxen inmitten 700 Jahren Geschichte ist so wohl einzigartig in Österreich.

www.althof.at

Infos. www.weinviertel.at

Foto: Althof Retz/ Diem

Der Ritten – Südtirols Sonnenbalkon für Urlaub in Prachtlage

Manche Plätze bieten Erholung fußfrei. Ganz ohne Durchzugsverkehr, in privilegierter Lage und doch mitten drin im Geschehen, wenn es gewünscht ist. Der Ritten in Südtirol ist so ein echter Geheimtipp mit besonderer Geschichte und Tradition.  Rund 1.000 Meter liegt dieses Hochplateau direkt oberhalb der Landeshauptstadt Bozen. Und er ist so etwas wie ein Südtiroler Mikrokosmos im Kleinen. Rundherum die Dolomiten, der Wolfsgrubener See zum Abkühlen und ein von Wegen, Wiesen und Wäldern durchzogenes Plateau zum Wandern und Erholen. Seit dem 17. Jahrhundert ist der „Sonnenbalkon“ eine beliebte Rückzugsoase für die hitzegeplagten Bozener. Sie bauten hier ihre Sommerhäuser und schon bald kam das wohlhabende Bürgertum aus allen Teilen der österreichischen Monarchie ebenfalls auf den Ritten. Die damals gebaute Seilbahn direkt vom Stadtzentrum Bozens nach Oberbozen ist auch heute noch die ideale Verbindung um in wenigen Minuten das städtische Treiben mit einer ruhigen Landschaft mit Prachtausblick auf die Dolomiten zu tauschen. Schon Sigmund Freud liebte seine Aufenthalte am Ritten und nach ihm ist eine der schönsten von vielen Promenaden benannt. Bestens markierte 270 Kilometer Wanderwege durchziehen die Waldlandschaft und führen auch zu den weltberühmten Erdpyramiden, steinernen Zeugen der Erdgeschichte. Den imposantesten Blick hat, wer mit der Bergbahn auf das Rittner Horn fährt und dort das 360 Grad Panorama genießt. Bereits 1907 wurde die Rittnerbahn eröffnet und eine Fahrt mit ihr ist auch heute noch wie eine Reise durch die Vergangenheit. Vorbei an Jugendstilvillen, herrlichen Wäldern und kleinen Bauernhöfen verbindet sie alle 15 Orte der Urlaubsregion. Im Sommer finden die begehrten gastronomischen Nachtfahrten in den Jugendstilwagen statt. Dabei servieren die Gastwirte an fünf Stationen jeweils einen Gang eines exklusiven Menüs samt heimischen Weinen.

Foto: Gerhard Schillinger

Ritten-Tipps:

Gut wohnen:

Parkhotel Holzner – Alpiner Jugendstil trifft auf stylishe Moderne

Herausragend ist das Parkhotel Holzner gleich bei der Bergstation der Seilbahn schon aufgrund seiner Geschichte. Das zu den Schlosshotels & Herrenhäusern gehörende Hotel wurde 1908 als Sommerfrischehaus für betuchte Gäste auf einer natürlichen Terrasse mit atemberaubender Aussicht eröffnet. Die originale Jugendstil-Einrichtung wurde dabei liebevoll renoviert und zeitgemäß luftig in Szene gesetzt. Nostalgische Thonetsessel und majestätische Kastenbetten harmonisieren mit modernsten Elementen wie etwa stylishen Möbeln, eleganten Böden und dem traumhaften Infinity-Pool und Wellnessbereich mit Panoramablick auf Bozen.  Zum Entspannen stehen ein gediegenes Hamam und ruhiges Liberty Spa genauso zur Verfügung wie ein spezieller Family Spa, in dem auch die Kleinen auf ihre Weise relaxen können. Dazu kommt eine erstklassige Kulinarik, die mit vier Hauben und 17 Punkten im Gault Millau gekrönt wurde. Mit der Seilbahn ist man in wenigen Minuten wieder mitten in Bozen mit seinen Shoppingmöglichkeiten.

www.parkhotel-holzner.com

Foto: Gerhard Schillinger

Pippo‘s Mountain Lodge – Mehr Panorama geht nicht

Lässig, mit Top-Komfort und unkompliziert wie die engagierten Besitzer. Dazu eine Panoramalage, die schöner nicht sein kann. Pippo’s Mountain Lodge ist die neue Hipp-Adresse am Ritten für eine neue Generation von Ferienmachern. Die nur acht Zimmer und Suiten sind mit natürlichen Materialien und einer lässigen Eleganz ausgestattet – einige sogar mit eigenem Whirlpool auf der Terrasse. Etwas abseits vom Ort in einen Hang hineingebaut, breitet sich ein traumhafter Panoramablick auf die Dolomiten aus und es herrscht himmlische Ruhe. Der Pool mit ebensolchem Ausblick ist solarbeheizt und das Sky Spa spielt alle Stücke. Perfekt macht das Gesamtkunstwerk aber das eigene Restaurant „Diner“, wo der Chefkoch täglich raffinierte Südtiroler und italienische Feinheiten serviert – gekocht mit heimischen Rohstoffen. Ein Ort ideal für Mountainbiker, Wanderer und all jene, die sich in absoluter Ruhe mit Komfort zurückziehen möchten.

www.pippos.it

Allgemeine Infos:

www.ritten.com, www.suedtirol.info

Foto: Hannes Niederkofler

Lesen Sie die gesamte Story auf READLYYUMPU News oder im PARADISE Magazin – Viel Vergnügen!

Coverfoto: Tourismusverein Ritten/ Achim Meurer

News

Urlaub für Alle

Urlaub im Aldiana Club Salzkammergut ist so vielfältig wie die Gäste selbst. Ob Paare, Singles oder Familien –