DanielSchvarcz_PalaisKeller_Palais Stube Kunst Ida Barbarigo
DanielSchvarcz_PalaisKeller_Palais Stube Kunst Ida Barbarigo

Palais Keller 2.0

Vor drei Jahren, im Herbst 2016, dachte Hotelinhaberin Innegrit Volkhardt erstmals über den Umbau des Restaurants Palais Keller im Palais Montgelas des Hotels Bayerischer Hof nach. Die Renovierung des Palais Kellers erfolgte in nur einem halben Jahr, zwischen April 2019 und Oktober 2019, das Investitionsvolumen betrug 2,4 Millionen Euro.

Im Jahr 1972 wurde der Palais Keller im Palais Montgelas von Innegrit Volkhardts Vater Falk als bayerisches Restaurant im Hotel Bayerischer Hof eröffnet. Im Jahr 2019, 47 Jahre nach seiner Eröffnung, erlebt der Palais Keller seine Erneuerung. Nach den Restaurants Garden und Atelier, der Cinema Lounge und der Palaishalle sowie den kompletten Bauteil „Süd- und Nordflügel“ mit 28 Zimmern und der luxuriösen 350 Quadratmeter großen Penthouse Garden Suite ist dies das sechste Bauprojekt, welches vom international renommierten Inneneinrichter, Kunstsammler und Antiquitätenhändler Axel Vervoordt aus Belgien für das Hotel Bayerischer Hof realisiert wurde. Im Palais Keller wurde mit Axel Vervoordts Feingefühl für historische Bausubstanzen sowie seiner Intuition für Formen, Farben und Materialien der mittelalterlichen Gewölbegestaltung Energie und neue Dimensionen verliehen, um bayerische Küche, modern interpretiert, an einem Ort der Ruhe und Schlichtheit zu servieren.

Innegrit Volkhardts Entscheidung stand auch bei diesem Bauvorhaben von Anfang an fest: Nach den sehr erfolgreichen Kooperationen mit Vervoordt in den letzten zwölf Jahren, erforderte es keines Architektenwettbewerbs und keiner weiteren Recherche. Sein Feingefühl für historische Bausubstanzen, seine Intuition für Farben und Materialien und seine professionelle Art und Weise, Projekte anzugehen und durchzuführen, waren nur einige der Gründe, welche zur erneuten Zusammenarbeit führten.

Axel Vervoordt ist vornehmlich als leidenschaftlicher Kunst- und Antiquitätenhändler bekannt, der einen unvergleichlichen Ansatz für das Leben mit Kunst entwickelt hat. Zu seinen Architekturprojekten zählen eigentlich nur private Wohnhäuser, aber für Innegrit Volkhardt machte er gerne eine Ausnahme. Mit dem Palais Keller im Palais Montgelas, sowie vormals den Restaurants Atelier und Garden, der Cinema Lounge, der Palaishalle und den Bauteil Süd- und Nordflügel, und später mit der Realisierung der Tribeca Penthouse Suite in Robert De Niros Greenwich Hotel in Manhattan, New York, vervollständigte er die Liste seiner raren öffentlichen Projekte. Zu erwähnen seien zudem auch seine Aktivitäten im Kunsthandel, neben diversen Beteiligungen an internationalen Kunstmessen, kuratierte er mehrfach Ausstellungen im venezianischen Palazzo Fortuny, die weltweit Anerkennung fanden.

Vervoordts Handschrift strahlt eine immense Ruhe aus. Dieses Gefühl der Ruhe hat Innegrit Volkhardt bereits nach der Fertigstellung der Restaurants Atelier und Garden sowie der Cinema Lounge, Palaishalle und des Bauteils Süd- und Nordflügel begeistert. Axel Vervoordts besonderer Umgang mit Tradition und der Respekt vor Gewachsenem sowie das Können, gerade in solcher Umgebung, durch seine Handschrift ganz Besonderes zu schaffen ist herausragend. Axel Vervoordt verstand es auf Anhieb, die warmherzige und diskrete Tradition der Gastlichkeit im Hotel Bayerischer Hof mit spannenden und zeitgenössischen Akzenten zu versehen.

Im Palais Keller hat er mit seinem Feingefühl für historische Bausubstanzen sowie seiner Intuition für Formen, Farben und Materialien der mittelalterlichen Gewölbegestaltung Energie und neue Dimensionen verliehen. Auch das Thema Nachhaltigkeit findet sich im Design wieder: Materialien wie Stein und regeneriertes Holz wurden sorgfältig ausgewählt und mit Bedacht in jedem Bereich des Palais Kellers eingesetzt. Mit einer Gesamtkapazität von 196 Sitzplätzen in mehrere Bereiche unterteilt und einer Gesamtfläche von 682 Quadratmeter strahlen die Räume eine unglaubliche Ruhe und Behaglichkeit aus und laden zu einem längeren Verweilen ein. Das Design beinhaltet teilweise die philosophischen Überzeugungen von Wabi: Schönheit findet sich in Unvollkommenheit und Authentizität, Artempo – wo Zeit Kunst wird, und natürlichen Materialien, die reich an Geist sind.

Mit der Projektleitung und örtlichen Planung wurde der Münchner Innenarchitekt Gregor Baur beauftragt, der bereits bei vielen Umbauprojekten des Hotels Bayerischer Hof wie dem Blue Spa, den Restaurants Atelier und Garden, der Cinema Lounge sowie der Umsetzung der neuen Zimmer und Flure, der Realisierung des Dachgartens im sechsten Stockwerk, der Neugestaltung der Palaishalle sowie den Umbau des Bauteils Süd- und Nordflügel im Jahre 2018 tätig war.

Ein besonderes Augenmerk wurde unter anderem auf die Materialien gelegt. „Es wurden hauptsächlich Materialien verwendet, die einen örtlichen Bezug haben. Wo aus baulichen Gründen keine antiken Materialien verwendet werden konnten, wurden besondere Verarbeitungsmethoden angesetzt“ betont Gregor Baur. Alles sollte wirken, als wäre es schon seit Jahrzehnten Bestandteil des Hotels. Besonders interessant ist dabei die Wechselwirkung zwischen Zeit und den edlen Materialien, die das Konzept von Vervoordt unterstreichen. „Es wurden Materialien wie auch Verarbeitungen bevorzugt, die altern können“ erzählt Gregor Baur, der auch die immanente Wirkung dieses Vorgehens schätzt: „Damit schafft Vervoordt keinen abgeschlossenen, sondern einen kontinuierlichen Prozess, der die Nutzung der Räume in seine natürliche Entwicklung einbezieht und bei den Gästen das Bewusstsein für das Eingreifen der Zeit weckt“. Alle Oberflächen weisen eine einzigartige Verarbeitung auf und zeigen dadurch ihre eigene Geschichte. Es wird eine besondere Haptik erzeugt, die gut zur sinnlichen Qualität des kulinarischen Genusses passt.

Für den grafischen Auftritt (Schriftzüge, Speise-, Wein-, Barkarten) konnte Innegrit Volkhardt erneut Friederike Straub gewinnen. Gestalterin, Typografin und Künstlerin Friederike Straub gestaltete bereits das Corporate Design von Volkhardts Wein und realisierte zudem für die Wände der Pasinger Weinhandlung eine Arbeit aus Kreideschrift. Zuletzt war sie für den grafischen Auftritt der beiden Restaurants Atelier und Garden verantwortlich. Friederike Straubs gestalterische Maxime „einfach, folgerichtig, klar“ setzt Axel Vervoordts Liebe zur Einfachheit und Einzigartigkeit fort.

www.bayerischerhof.de

Anzeige
Inspiration

Winter Escape mit FTI

Passend zum beginnenden Winter in Europa, lockt der renommierte Reiseveranstalter FTI Touristik Kunden mit attraktiven Angeboten rund um

News

Fieberbrunner Flaggschiff

Die TUI Group erweitert das Angebot ihrer Lifestyle-Hotelmarke TUI Blue und hat Ende November 2019 das zweite Haus

The Taste

Vier Hauben für den Chef‘s Table

Der renommierte Restaurantführer Gault&Millau Österreich honoriert Küchenchef Mario Döring und sein Team im Interalpen-Hotel Tyrol für die exzellente

Anzeige
Anzeige