EIS_HH_EISKÖNIGIN_Sabrina Weckerlin (c)Disney_Foto Johan Persson
EIS_HH_EISKÖNIGIN_Sabrina Weckerlin (c)Disney_Foto Johan Persson

Schnee, Eis und tolle Musik – Disneys DIE EISKÖNIGIN gibt sich in Hamburg die Ehre

Schon die Premiere am 8. November war ein voller Erfolg. Ein begeistertes Publikum feierte Hamburgs neuestes Musical-Abenteuer -Disneys DIE EISKÖNIGIN. Der neue Musical-Hit spielt künftig acht Mal pro Woche im Stage Theater an der Elbe.

Disneys DIE EISKÖNIGIN als Musical basiert auf dem erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten. Für die Bühnenumsetzung wurden die vielfach ausgezeichneten Lieder der Filmvorlage wie „Lass jetzt los“ („Let it Go“) um zwölf neue Songs ergänzt und mit einer kunstvollen Choreographie, exklusiven Effekten, einer mystischen Eis-Welt mit funkelndem Eispalast und rasanten Kostümwechseln auf magische Weise zum Leben erweckt. Bei der Umsetzung für die Musical-Bühne wurden alle Register gezogen, die das Genre bietet. Das Stage Theater verwandelt sich dafür in eine Welt aus Schnee und Eis, Rentiere und Schneemänner werden mithilfe von Puppeteers lebendig und traumhaft schöne Songs entführen das Publikum auf eine Reise voller Mut und großer Gefühle.

Die deutsche Produktion von Disneys DIE EISKÖNIGIN – das Musical ergänzt die weltweit erfolgreichen Shows und ist (nach Japan) die zweite nicht-englischsprachige Version des Welthits. Produziert von Disney Theatrical Productions unter der Leitung von Thomas Schumacher, feierte das Musical im März 2018 Broadway Premiere, entwickelte sich schnell zum größten Musical-Hit der Saison und erhielt die renommierte Tony Award® Nominierung als Bestes Musical.

https://www.hamburg-tourism.de/buchen/reisepakete/disneys-die-eiskoenigin-das-musical/

Coverfoto: Disney / Johan Persson

News

Sun Lodge

Traumtage in den Bergen und Tagträumen im Spa. Die Aussichten stehen auf Entspannung, viel Raum und einem nahezu

News

Jedes Glas erzählt eine Geschichte

850 Jahre Weinbaugeschichte verzeichnen die Zisterziensermönche des Stiftes Zwettl heuer im Schloss Gobelsburg! Grund genug, dass der Brandstätter